TEIL 7: Frühlingsgefühle
NISSIN-Bremspumpe, ABM-Bremsleitung, Ritzelabdeckung und Elektrikprobleme....
 

zurück zu Teil 1

zurück zu Teil 2

zurück zu Teil 3

zurück zu Teil 4

zurück zu Teil 5

zurück zu Teil 6

weiter zu Teil 8
 
   
März 2007

Oben: Den dauerwackeligen Thai-Posh-Schalthebel habe ich durch einen Kitaco-Hebel ersetzt, die provisorisch zurechtgeschnitzte Plastik-Ritzelabdeckung gegen ein professionell bearbeitetes, verchromtes Metallteil. Der schöne, verstellbare (und sauteure) Kitaco-Seitenständer musste einem Billigteil weichen, weil er leider noch in der kürzesten Einstellung zu lang war und im eingeklappten Zustand an die G-Craft-Schwinge stieß. Das jetzt montierte Aluteil  überzeugt mich allerdings auch noch nicht wirklich. Ich werde vermutlich einen Honda-Original-Ständer passend verlängern und verchromen lassen.

Weitere Bremsenteile: Die China-Handpumpe hat(te) zwar eine ordentliche  Wirkung, das "Handgefühl" war aber immer irgendwie teigig und unpräzise. Zwar habe ich inzwischen von Arvid aus der Monkey-Garage Duisburg erfahren, dass man die China-Pumpen durch Zerlegen und Entgraten auch zu einer präziseren Funktion überreden kann, nun habe ich aber zwischenzeitlich schon auf NISSIN umgerüstet. Original Honda-Nice-Ersatzteil, zu einem sympathischen Kurs von Freund Stefan aus Thailand mitgebracht.

Auf der Motorräder 2007 in Dortmund gab es am Nachbarstand des IG-Standes eine neue ABM-Bremsleitung mit TÜV-Gutachten  "auf Maß", die vorher verbaute Shark-Bremsleitung war - obwohl ausdrücklich für Monkeys verkauft - deutlich zu lang, ausserdem hatte die transparente PVC-Umhüllung die Flexibilität eines Laternenmastes....
Eine Brembo-Bremszange muß noch etwas angepasst werden, eine passende 155er Spiegler-Bremsscheibe liegt auch schon hier.

 
2. April 2007
Neue Pumpe und Stahlflexleitung montiert - alles natürlich auch gleich eintragen lassen.
20. April 2007

Unten:
Elektrikinfarkt. Beim Einschalten des Scheinwerfers brannte wiederholt die 10A-Sicherung durch. Da die Steckverbindungen intakt waren und auch sonst nix verändert worden war, war ich etwas ratlos, bin aber auch zugegebenermaßen nicht der Elektrik-Held.

Dieser trat dann in Form des geschätzten Dottore Martin auf den Plan, nach einem kurzen Telefongespräch lud er mich kurzerhand am Freitag in die Monkey-Garage ein und nahm sich des Problems an. Nach viel Stecken, Stöpseln, Messen, Prüfen war der Fehler eingegrenzt und stellte sich als Masseschluss der zurechtgebogenen H4-Fassung im (engen) J1-Lampengehäuse heraus - die Fassung stieß im eingebauten Zustand teilweise an die Überwurfmutter der Tachowelle, weswegen der Fehler bei geöffnetem Lampengehäuse auch nicht reproduzierbar war... Ein paar zusätzliche Isoliermaßnahmen haben das Problem jetzt hoffentlich dauerhaft behoben.
"Et leuchtet wieder" ....

DANKE, MARTIN !

Oben: Der Dottore bei der Arbeit am offenen Herzen - äh - Lampentopf.
Unten: Die Gorilla als Fotomodell in der Monkey-Garage. Größeres Bild (1,1 MB) hier. Beide Fotos von Peter Sturm.
 
22. April 2007
Traumwetter im April - und eine gute Gelegenheit zu ein paar ausgedehnten Testfahrten durch´s Münsterland.

29.06.2007
Oben: Bremspumpendeckel mit Monkey-Logo. Hergestellt von einem Kollegen aus der Bandit-Szene, den Kontakt hat dankenswerterweise Tom hergestellt, der in "beiden Welten" (Monkey und Bandit) unterwegs ist.
 
   
 

                                                © Michael Kugler 2006/2007