TEIL 5: A Bikers Work is never done
Nun noch ein paar kleine Modifikationen:  Nockenwelle, Bremshebel, Schwinge...
 

zurück zu Teil 1

zurück zu Teil 2

zurück zu Teil 3

zurück zu Teil 4

weiter zu Teil 6

weiter zu Teil 7

weiter zu Teil 8
 
   
03.Juni 2006
Je älter die Jungs, desto teurer die Spielzeuge...
Kurz nachdem ich diesen Bremshebel am Stand von Thomas Geisler beim Treffen in der Eifel gesehen habe, war ich ziemlich genau 100.- Euro ärmer....  Man(n) gönnt sich ja sonst nix.  :-)

Made in Japan - http://www.ttsracing.com

 

 

19.Juli 2006
Alte Nockenwelle (links) raus, neue Nockenwelle (Takegawa R20)  rein. Dabei wurde gleich der Ansaugkanal inkl. Ansaugstutzen und Distanzstück  bearbeitet - Monkey-Garage in Duisburg macht's möglich. Da Burkhard danach mit der Abstimmung nicht mehr einverstanden war, gab´s gleich Hausaufgaben :-)

Also e-mail an Mikuni-Topham geschickt und wie gewohnt brachte 24 Stunden später der Briefträger einen Satz größere Hauptdüsen.
Nun verrichtet eine 130er HD ihren Dienst im Vergaser und das Motörchen macht gleich noch mehr Spaß.

 

 

 
19.08.2006
Da ist sie: G-Craft-Schwinge in Originallänge. Das nenn ich mal Qualität. Leicht aber stabil. Nadelgelagert.
Die Bestellung hat zwar ziemlich gedauert, aber das Warten hat sich gelohnt. Die Gorilla soll "kurz und dick" bleiben, daher kam keine verlängerte Schwinge in Frage.
Noch nicht eingebaut - damit warte ich noch ein paar Tage - weil die Schwinge ja eingetragen werden muss, zur Zeit nutze ich jeden halbwegs trockenen Tag noch zum Fahren.
Stainless - Spiegel von C.F.Posh - aus Japan. Die "echte" Firma, nicht die gleichnamigen Hersteller billigen Alukrempels aus Thailand oder Taiwan. 
Oben: So sieht eine originale (neue) HONDA-Lenkerhälfte aus.  Die Gewindebuchse zur Aufnahme der Knebelschrauben ist ordentlich eingeschrumpft und HÄLT. Die Nasen  passen genau in die entsprechenden Aussparungen im Lenkerhalter.

Was will ich damit sagen?

Unten ein Foto, wie eine neu gekaufte Replika-Lenkerhälfte nach einem Dutzend mal Lenker ´runterklappen (zum Transport im Auto) aussieht.
Mir war aufgefallen, dass ich ständig die Knebelschraube nachziehen musste, weil der Lenker immer locker war.
Des Rätsels Lösung: Die Gewindebuchsen des Replika-Lenkers haben sich gelockert (oder waren nie richtig fest..?) und arbeiten sich fröhlich Millimeter für Millimeter aus den Lenkerhälften. Die Knebelschrauben wirken hier quasi als Abzieher und haben die Buchse im Laufe von 4 Monaten schon um einen guten Zentimeter aus dem Lenker gezogen. Vielleicht wäre mir eines schönen Tages bei 95 km/ in einer Kurve eine Lenkerhälfte aus dem Halter gerutscht... Lebensgefährlich! Meine Bewunderung chinesischer Fertigungskunst steigt täglich.

Oben: Die "herauskriechende Buchse" trat übrigens bei beiden Lenkerhälften auf. Im Foto oben habe ich nur bei der unteren Lenkerhälfte mit einem leichten Hammerschlag die Buchse wieder zurückgetrieben. Locker ist die aber immer noch...
Links: So wunderbar "passgenau" saß dann die Replika-Lenkerhälfte im Halter. Hier ist nicht etwa die Knebelschraube lose, Foto entstand im festgeschraubten Zustand!
Unten: Es geht auch anders. Honda-Lenkerhälften - passgenau und wackeln nicht. Der Vergleich mit dem Foto darüber spricht doch für sich. ...
 
Oben: Echte K&N-Filter, mit 35.- bis 38.- EUR/Stück recht günstig, die Bestellung dauerte dafür ein wenig...
Das Warten lohnt sich aber, es gibt einfach nix Besseres.
 
 
Links: NISSIN-Bremssattel, die passende Bremspumpe dazu ist noch unterwegs. In Verbindung mit einer Spiegler-Stahlflexlleitung verspreche ich mir davon etwas mehr Präzision beim Bremsen. Nicht, dass die China-Bremse keine vernünftige Wirkung hätte, aber das subjektive Gefühl beim Betätigen des Bremshebels ist immer etwas "quietschig-teigig", trotz Umbau auf Stahlflex. Bei Bremsanlagen mit der NISSIN-Kombination, die ich probegefahren habe, war das einfach knackiger, daher wird jetzt umgebaut....
   
   
 
  © Michael Kugler 2006